Verbot von E-Scootern in Bus und Bahn

E_Scooter 01Der NRW-Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald hat Verkehrsunternehmen kritisiert, die sogenannte E-Scooter in ihren Fahrzeugen verbieten.

„Damit schränken die Verkehrsbetriebe die Mobilität von Menschen mit Behinderungen stark ein“, sagte Killewald laut einer Mitteilung am Mittwoch in Düsseldorf. Demnach erleichterten die vierrädrigen, einem motorisierten Sessel ähnlichen Gefährte über 30 000 Betroffenen im Land den Alltag. Seit der Verband Deutscher Verkehrsunternehmer (VDV) ein Gutachten zum Unfallrisiko durch E-Scooter veröffentlicht hat, verbieten viele Verkehrsbetriebe in NRW die Mitnahme der Elektromobile – darunter die in Köln, Bochum und Dortmund. Der Behindertenbeauftragte forderte die Unternehmen auf, das Verbot aufzuheben und zusammen mit Behindertenverbänden eine Lösung zu finden.

Für Sie recherchiert

Ihr behindert-barrierefrei Team

Vorheriger Beitrag
Schweiz: Die Krankenkassen verweigern Hunderten von Familien eine Chromosomenuntersuchung für ihr behindertes Kind
Nächster Beitrag
Ein Spielerberater vom HSV der im Rollstuhl sitzt Ralf Bockstedte

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

zwei × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü