Schweiz: Erster Soldat im Rollstuhl

Paraplegiker wird Rekrut im Rollstuhl

Der 21-jährige Lausanner Nouh Arhab hat sich mit vier Rekursen seinen Platz in der Schweizer Armee erkämpft.

Uniformität, Disziplin, Gehorsamkeit, Leistungsbereitschaft: Die Schweizer Armee hat genaue Vorstellungen davon, wie ihre Rekruten zu funktionieren haben. Entsprechend selektiert sie junge Bewerberinnen und Bewerber vor der Rekrutenschule. Den 21-jährigen Lausanner Paraplegiker Nouh Arhab wollte die Armee nicht bei sich, obschon er bei der Rekrutierung an seiner Diensttauglichkeit keine Zweifel aufkommen liess. Der Militärarzt habe ihm signalisiert, er sei dienstuntauglich, bevor er sich überhaupt ernsthaft mit ihm befasst habe, sagte Nouh Arhab der Zeitung «24 Heures».

Rekurse und Gespräche

Seit dem 15. März dient Nouh Arhab auf dem Waffenplatz Payerne als Rekrut. Seine Diensttage beginnt er bereits um 5 Uhr, früher als alle anderen, weil er mehr Zeit braucht, um sich anzuziehen, sich zu duschen und zu frühstücken. Das aber ist ihm seine Zeit im Militär wert. Tagsüber arbeitet er im Büro und versucht seine gute Laune auch auf die anderen zu übertragen. Das Militär hat seine Haltung ihm gegenüber geändert. Nouh Arhab sagt: «Die Leute um mich herum achten heute nicht mehr auf mein Handicap. Das ist sehr angenehm.» Auch für seinen Vorgesetzten, Oberst Alexandre Beau, ist klar: «Er ist ein Rekrut wie alle anderen.» Falls das jemand anders sähe, gehöre das sofort abgestellt.

Nur wenn Nouh Arhab in Payerne den Zug nimmt und zurück nach Lausanne fährt, beobachtet er, dass Leute teilweise komisch reagieren. «Gewisse Leute denken, ich hätte mich mit einer Militäruniform verkleidet, machen entsprechende Bemerkungen oder fragen mich nach meiner Identitätskarte.» Auf solches Verhalten reagiere er nicht, sondern zücke jeweils seinen Marschbefehl, und die Sache sei für ihn geregelt. Das Leben hat ihn gelehrt, sich nicht einschüchtern zu lassen. Seiner Mutter sagten die Ärzte nach der Geburt, ihr Sohn habe nur drei bis fünf Tage zu leben. «So etwas prägt und stärkt die Psyche», sagt Nouh Arhab. Er habe sein Handicap immer akzeptiert und sich gleichzeitig gesagt, dass im Leben nichts unmöglich sei.

Vorheriger Beitrag
Schweiz: Mit dem Rollstuhl über Stock und Stein
Nächster Beitrag
Rollstuhl Camping Ferien- und Freizeitpark Loissin Rügen barrierefrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

2 × 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1620
0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü