Schlaganfallrisiko -20-Sekunden-Test

Ein Schlaganfall tritt oft aus heiterem Himmel auf. Umso wichtiger ist es, das eigene Risiko zu kennen. Ein neuer Früherkennungstest, den japanische Forscher an der Kyoto Universität entwickelt haben, könnte dabei helfen. Mittels einer einfachen Gymnastikübung und minimalem Zeitaufwand kann jeder prüfen, wie es um den Gesundheitszustand seines Gehirns bestellt ist.

Entwickelt wurde der Test im Rahmen einer Studie, an der 841 Frauen und 546 Männer im Durchschnittsalter von 67 Jahren teilnahmen. Die Ergebnisse veröffentlichte das Forscherteam um Dr. Yasuharu Tabara im Fachjournal „Stroke“.

Auf einem Bein stehen – ein Kinderspiel?

Die Übung ist denkbar einfach und für jeden gesunden Menschen leicht praktizierbar: Man muss einfach nur 20 Sekunden mit offenen Augen auf einem Bein balancieren. Wer zu der Aufgabe nicht in der Lage ist, hat nach Ansicht der Forscher ein hohes Schlaganfall-Risiko und möglicherweise bereits Mikroblutungen oder Mini-Infarkte im Gehirn erlitten. Das bestätigten MRT-Aufnahmen, die von den Gehirnen der Probanden angefertigt wurden.

Wer beim Balancieren auf einem Bein Schwierigkeiten hat, sollte sich daher auf jeden Fall untersuchen lassen, rät Tabara. Denn die Symptome könnten auch auf Demenz oder andere Schäden im Gehirn hinweisen.

Nutzen für die Zukunft

„Die Ein-Bein-Standzeit“ ist ein einfaches Mittel, um Gleichgewichtsstörungen nachzuweisen, die möglicherweise auf Anormalitäten im Gehirn hinweisen“, resümiert Dr. Yasuharu Tabara. Insgesamt könne der Test Patienten und Ärzten also schnell Aufschluss darüber geben, ob das Gehirn noch gesund ist. Die Wissenschaftler erhoffen sich hiervon, dass Schlaganfallrisikopatienten in Zukunft besser und schneller erkannt und gezielt behandelt werden können.

Dritthäufigste Todesursache

In Deutschland erleiden jährlich rund 250.000 Menschen einen Hirnschlag. Jeder fünfte Patient stirbt, damit ist der Schlaganfall nach Krebs und Herzinfarkten die dritthäufigste Todesursache. Üblicherweise tritt ein Schlaganfall plötzlich auf. Auslöser des Anfalls ist eine Veränderung der Blutgefäße im Gehirn.

Beim Patienten äußern sich dann typische Symptome wie halbseitige Lähmungserscheinungen, Sprach- und Sehstörungen, Schwindelgefühl mit Unsicherheiten beim Gehen oder sehr starke Kopfschmerzen. Bei solchen Körperreaktionen sollte auf jeden Fall schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht und die Ursache abgeklärt werden.

Für Sie recherchiert

Ihr behindert-barrierefrei Team

Vorheriger Beitrag
Was hat sich bis 2015 in der MS-Therapie getan?
Nächster Beitrag
Frauen trifft ein Schlaganfall besonders hart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

14 − 6 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü