Rollstuhl-Traditionsfirma Küschall verlagert Produktion von der Schweiz nach Frankreich

Bittere Post für die 62 Mitarbeiter von Küschall am Standort Witterswil SO. Die US-Besitzer-Firma Invacare will die Rollstuhlproduktion nach Frankreich auslagern – weil es dort billiger ist. Dadurch sind 62 Stellen gefährdet. Sie müssen sich nun auf eine Entlassung einstellen.

Die Mitarbeiter der Küschall AG wurden am 11. Januar informiert, wie aus einem BLICK vorliegenden Schreiben der Firmenleitung hervorgeht. Dieses ging auch per Mail an das Amt für Wirtschaft und Arbeit in Solothurn.

Die «geplante Massenentlassung» aufgrund einer Verlagerung der Produktion in die französische Kleinstadt Fondettes, wie es im Schreiben heisst, wird mit einer steigenden Anzahl von Wettbewerbern und hohen Kosten in der Schweiz begründet.

«Küschall war in den letzten neun Jahren nicht in der Lage, nachhaltig ein positives Betriebsergebnis zu erzielen und die Summe der Einkünfte ist negativ.» Durch eine Auslagerung liessen sich die Lohnkosten, vor allem aber auch die Verwaltungskosten «signifikant» reduzierenKüschall gehört heute Amerikanern

Zur Erinnerung: Gegenwärtig montieren am 2005 bezogenen Firmensitz in Witterswil 81 Mitarbeitende jährlich über 10’000 Rollstühle. Küschall, einst ein Schweizer Vorzeigeunternehmen, ist inzwischen eine Tochter des amerikanischen Medizinaltechnik-Konzerns Invacare, das an der US-Börse notiert ist.

Der Schweizer Tetraplegiker und Gründer Rainer Küschall (70) hat die Firma Mitte der 90er-Jahre aus gesundheitlichen Gründen verkaufen müssen.

Gemäss Informationen hat der Deutsche Ralf Ledda vor rund einem Jahr die Führung bei Küschall übernommen. Seitdem seien rund 20 Expat-Manager eingestellt worden, dafür müssten nun 61 Schweizer Mitarbeiter bluten, heisst es aus Mitarbeiterkreisen. Ledda unterschrieb das Schreiben vom 11. Januar an die Betroffenen.

Standort soll nicht ganz aufgegeben werden

Laut Küschall soll der Standort in Witterswil nicht gänzlich aufgegeben werden. Neben der Europazentrale soll auch die Entwicklung erhalten bleiben, verkündet Ledda. Er soll sogar zum Center of Excellence für Innovation ausgebaut werden, heisst es.

Laut dem Schreiben sollen erste Kündigungen ab Februar 2020 ausgesprochen werden. Dann sei die rund dreieinhalbwöchige Konsultationsphase zu Ende.

Der Rollstuhlhersteller bestätigte gestern lediglich, dass ein Konsultationsverfahren läuft.

 

Vorheriger Beitrag
Rollstuhl Mendeli Street Hotel Tel Aviv Israel barrierefrei
Nächster Beitrag
Rollstuhl Design Hotel Zum Löwen Duderstadt barrierefrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

5 × 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü