Multiple Sklerose – Neustart des Immunsystems

Über die Behandlungsmethode, eine Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender autologer Stammzelltransplantation, berichtet ein Team um Dr. Richard Nash vom Colorado Blood Cancer Institute in Denver aktuell im Fachjournal »Neurology«. Die Therapie wurde im Rahmen der HALT-MS-Studie bei 24 MS-Patienten eingesetzt. Fünf Jahre danach befinden sich 69 Prozent der Teilnehmer in Langzeitremission.

Für die Studie wurden Patienten mit schubförmig remittierender MS (RR-MS) ausgewählt, die trotz medikamentöser Therapie unter aktiver ­Entzündung des ZNS, schweren Krankheitsschüben und zunehmender Behinderung litten. Ihnen wurden zunächst hämatopoetische Stammzellen aus dem Blut entnommen; dann erhielten sie eine Chemotherapie mit ­Carmustin, Etoposid, Cyt­arabin und Melphalan. Anschließend wurden den Patienten die eigenen Stammzellen zurückinfundiert. Mit dieser Prozedur verfolgten die Mediziner das Ziel, die krankheitsauslösenden Zellen zu beseitigen und einen Neustart des Immunsystems herbeizuführen

Die Ergebnisse einer Zwischenauswertung nach drei Jahren waren vielversprechend: Bei 78 Prozent der Patienten waren seit der Behandlung weder ein Fortschreiten der Erkrankung, ein Schub oder neue Läsionen im Gehirn aufgetreten. Nach fünf Jahren hatte sich dieser Anteil auf 69 Prozent ­reduziert, was aus Sicht der Autoren aber dennoch den Start einer großen Phase-III-Studie rechtfertigt. Bei den meisten Patienten hatte sich die MS stabilisiert, ohne dass sie weiter Medikamente einnehmen mussten; einige zeigten sogar Verbesserungen bei der Beweglichkeit oder anderen körper­lichen Symptomen.

Viele Patienten litten während und nach der Chemotherapie unter Nebenwirkungen. Diese waren zwar nicht heftiger als erwartet und es kam zu keinen bleibenden neurologischen Schäden. Dennoch stellt diese Therapie einen sehr belastenden Eingriff dar, der sicher nicht für jeden MS-Patienten infrage kommt. Voraussetzung für eine breite Anwendung ist in jedem Fall, dass sich die Wirksamkeit in größeren Studien bestätigt.

 

Vorheriger Beitrag
Rollstuhl Naturzentrum Gymnicher Mühle Erftstadt barrierefrei
Nächster Beitrag
Rollstuhl Hotel Badehaus Goor Lauterbach Rügen barrierefrei

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Darüber würde ich gern mehr erfahren………..das würde ich auch sofort machen. Aber als alleinstehender Kassenpatient,Pflegestufe 2 und mit 800€ Rente sehe ich da keine Chance. Hab ja so schon Probleme alle 4 Wochen zur Tyabri-Infusion hinzukommen mit meiner Orthese, das die KK Fahrten zur Infusion ablehnt.Reduce to max ist echt ein lebendes System bei mir und das einzige was geht ist das e mittlerweile gute Online-Lieferdienste gibt die Einkaufen gehen ersetzen. Die ganzen hammermedikamente bei mir mit Cortison,Lyrica,Oxycodon,Eliquis etc etc. haben schon genug an komorbiditäten ausgelöst.Lachen,Lebenslust,Lebensfreude?????………ein noch lebender “ Leper“, der nur noch im Dunkeln unterwegs ist, und das auch nur an guten Tagen wenn der Akkuu mal OK sagt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

12 − 11 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü