MS Multipler Sklerose: Pseudoschübe durch Sommerhitze?

Die Sommerhitze kann Pseudoschübe bei Patienten mit einer Multiple Sklerose (MS) verursachen.. Sie fühlen sich zum Teil müder und benommener, klagen über eine Verstärkung ihrer Sehstörungen oder eine Verschlechterung ihrer motorischen Fähigkeiten. Darauf weisen die Experten aus dem MS-Zentrum am Zentrum für klinische Neurowissenschaften am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus hin.

„Das hängt mit den Folgen der MS als entzündliche Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks zusammen. Dort bilden sich nach Abheilen der aufgetretenen Entzündungsherde Narben im Bereich der Nervenfasern, die bei Erhöhung der Körpertemperatur schlechter die Informationen weiterleiten können und somit zum Wiederauftreten von Beschwerden führen können“, erläuterte der Direktor des Zentrums, Tjalf Ziemssen.

Die durch die Hitze ausgelöste Verstärkung schon vorhandener Beschwerden sei aber kein Krankheitsschub, sondern ein Pseudoschub, auch „Uhthoff-Phänomen“ genannt. Betroffen seien mehr als 80 Prozent der MS-Erkrankten.

Vorheriger Beitrag
Geschäftsführerin der Werkstatt für Menschen mit Behinderung, ist fristlos entlassen worden – Sie bezog 376.000 Euro jährlich
Nächster Beitrag
Rollstuhl MS-Mobil e.V. Wohnmobilvermietung Wunstorf bei Hannover barrierefrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

20 + sechs =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü