MS: Mittel gegen Multiple Sklerose wird zur Gefahr – Zu wenig Kontrolle bei der Medikamenten – Zulassung?

Mittel gegen Multiple Sklerose wird zur Gefahr

Bei seiner Markteinführung im Sommer 2016 galt das Medikament Zinbryta mit dem Wirkstoff Daclizumab als wirksames Mittel bei Multipler Sklerose. Tausende Erkrankte wurden auf das neue Arzneimittel umgestellt, doch dann wurde es wegen schwerer Nebenwirkungen vom Markt genommen.

Mindestens sieben Menschen sollen ihr Leben verloren haben. Vor allem deutsche Erkrankte waren von den Nebenwirkungen betroffen, denn hier wurden bereits im ersten Jahr nach der Zulassung fast 3.000 Betroffene auf Zinbryta umgestellt. Im restlichen Europa waren es nur 400.

Ende 2017 fiel deutschen Multiple-Sklerose-Spezialisten eine Häufung rätselhafter Befunde auf, mit denen sie zuvor kaum konfrontiert worden waren – schwere Immunreaktionen, die zu Hirnhautentzündungen und Leberversagen führten. Da die Fälle aus verschiedenen Kliniken stammten, dauerte es einige Zeit, bis der Zusammenhang ersichtlich wurde: Alle betroffenen Erkrankten waren mit Zinbryta behandelt worden

Reichte die klinische Prüfung nicht aus?

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit. Die Abwehrzellen des Körpers greifen die Isolierschicht der Nervenbahnen im Gehirn an. Dadurch wird die Signalübertragung zwischen den Zellen extrem verlangsamt. Je nachdem, wo im Gehirn das passiert, kommt es zu unterschiedlichen Ausfallerscheinungen.

Genau an dieser Stelle sollte das Medikament Zinbryta eingreifen. Doch der Wirkstoff rief bei einigen Erkrankten schwere Immunreaktionen hervor. Die Symptome fielen sehr unterschiedlich aus und ähnelten oft einem Multiple-Sklerose-Schub. Nach Aussage des Herstellers wurde die Gefahr bei einigen Betroffenen zu spät erkannt, weil manche Nebenwirkungen in den klinischen Studien so selten auftraten, dass sie sich vor der Zulassung nicht zuverlässig identifizieren, zuordnen und bewerten ließen. Tatsächlich waren aber bereits in den Zulassungsstudien schwere Nebenwirkungen und Todesfälle aufgetreten, obwohl die Multiple Sklerose eigentlich nicht tödlich verläuft.

Experten kritisieren deshalb, dass Zinbryta in Deutschland voreilig auf den Markt gebracht worden sein könnte, obwohl bereits lange etablierte Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose zur Verfügung standen, deren Wirksamkeit und Nebenwirkungen man besser einschätzen konnte.

Zinbryta in den USA nur mit Warnhinweis zugelassen

Die amerikanische Medikamenten-Zulassungsbehörde FDA erkannte viel früher ein Risiko für Erkrankte und erteilte Zinbryta die Zulassung in den USA nur für schwere Fälle, bei denen andere Therapien versagten. Zudem ist das Medikament in den USA mit einem Warnhinweis auf die lebensgefährlichen Nebenwirkungen versehen. In Europa war das Medikament zunächst ohne Einschränkungen zugelassen, also auch für Erkrankte mit einem leichten Multiple-Sklerose-Verlauf.

Erst später wurde die Zulassung auch in Deutschland beschränkt, bevor es ganz vom Markt genommen wurde.

Vorheriger Beitrag
Rollstuhl Victoria Sport & Beach Hotel Albufeira Portugal barrierefrei
Nächster Beitrag
Rollstuhl Ferienwohnung Alpenglück de Luxe Schwangau barrierefrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

14 + 14 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü