Geländegängiger und Treppen steigender Rollstuhl B-Free Ranger

Der geländegängige Elektrorollstuhl ´B-Free Ranger´ überwindet Hindernisse wie Bordsteinkanten oder Treppen kinderleicht und absolut sicher. 

Das Wiener Unternehmen Help-24.at hat eine Sensation für alle Rollstuhlfahrer vorgestellt – den SUV-Elektrorollstuhl B-Free Ranger, der Hindernisse überwinden kann, einfach zu handhaben ist und sogar Treppen autonom rauf und runterfährt, und zwar absolut sicher. Automatisch erkennt der B-Free Ranger die jeweilige Neigung und stellt den Sitz waagrecht. Über jede Bordsteinkante fahren oder im Gelände unterwegs sein, ist damit für Menschen mit eingeschränkter Mobilität kein Problem mehr.

Das SUV unter den Elektrorollstühlen

„Über Stock und Stein, über Treppen und auch im Gelände, gibt es ab sofort keine Probleme mehr für Rollstuhlfahrer. Das ist wirklich das SUV unter den E-Rollstühlen“, freut sich Christian Wegscheider, Geschäftsführer von Help-24 GmbH aus Wien. „In diesen unglaublichen Rollstuhl wurden viele Jahre Entwicklung investiert und das Ergebnis kann sich sehen und erfahren lassen. Für Menschen mit Gehbehinderungen ist es immer noch ein tägliches Abenteuer, einmal quer durch eine Stadt zu kommen. Mit dem B-Free Ranger wird das ganz einfach machbar. Er ermöglicht Dinge, die bisher für Rollstuhlfahrer und gehbeinträchtige Menschen gänzlich undenkbar waren, zum Beispiel auch Treppensteigen.“

Bewältigt Treppen mit bis zu 35 Grad Steigung

Der B-Free-Elektrorollstuhl ist der erste, der selbstständig und alleine über Treppen fahren kann. Er bietet vier verschiedene Fahrprogramme: Mit dem Surf Mode fährt er über ebene Untergründe, im Stair Mode bewältigt er kinderleicht Treppen mit bis zu 35 Grad Steigung, im Step Mode überfährt er spielerisch Gehsteigkanten und der SUV Mode ist für das Befahren von Wiesen und in Wäldern konzipiert.

Treppauf und treppab immer waagrecht sitzen

Beim Rauf- oder Runterfahren von Treppen erkennt der B-Free Ranger automatisch die Neigung und hält den Sitz für ein stets sicheres und bequemes Sitzen immer in waagrechter Position.

Zwei unterschiedlich große Modelle

Verfügbar sind zwei Modelle mit unterschiedlichen Spezifikationen: Der 110 cm hohe B-Free Ranger mit einer Gesamtbreite von 72,5 cm und einer Länge von 113 cm sowie der mit 61,5 cm Breite, 100 cm Höhe und 96,5 cm Länge kompaktere B-Free Flash. Es gibt die SUV-Rollstühle mit unterschiedlichen Sitzgrößen. Der Wendekreis liegt zwischen 125 und 130 cm.

Bis 6 km/h schnell und mit bis zu 25 km Reichweite

Je nach Bodenhaftung überwindet der B-Free Ranger bis zu 35 Grad Steigung, maximale Stufenhöhen von bis zu 18 cm und bis zu 33 cm breite Spalten. Er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von max. 6 km/h und überwindet dank seines 24-Volt-Lithium-Ionen-Akkus mit 80 Ah Kapazität eine Reichweite von bis zu 25 km mit einer Akkufüllung.

Vorheriger Beitrag
Insel Mainau – Bodensee: Nicht nur Besucher mit Behinderung macht den Besuch des Insel-Parks zu einem unvergesslichen Erlebnis
Nächster Beitrag
Rollstuhl Hotel Labranda Alantur Antalya Türkei barrierefrei

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Der Preis liegt bei ca. 26 ooo.- Euro. Können Sie mir sagen, welche öglichkeiten bestehen, Kassen oder sonstige Hilfeveeine diesbezüglich in Anspruch zu nehmen ?

    Antworten
  • Ein wichtiger Schritt in eine richtige Richtung. Gratulation auch zum Mut der Herstellerfirma, wie auch all den anderen Unternehmen, die sich des überfälligen Themas autonomes Treppensteigen annehmen!

    Gleichwohl würde mich das Gepiepe eines LKWs stören, wenn sich die Fahrmodi ändern – siehe hierzu das Produktvideo auf der Herstellerseite. Generell habe ich auch als Rollstuhlfahrer den Wunsch, mich so unauffällig wie möglich fortzubewegen, ohne dass immer irgendwo etwas an meinem eRollstuhl piept und blinkt. Vermutlich wird es da aber auch TÜV-Vorgaben geben, die man ggf. noch einmal intensiv nach großzügigerer Interpretation und Auslegung hin durchforsten müsste.

    Der andere Kritikpunkt wird – wie auch die deutlich hörbaren Knarzgeräusche – sicher mit den Folgeentwicklungen verschwinden, nämlich, dass die Anwendung und Umstellung zwischen den Betriebsmodi flüssiger vonstatten geht. So respektabel die Ingenieursleistung, so eindrucksvoll die Messevorführung auch ist, im Alltag in der Öffentlichkeit, wo man sich i.d.R. nicht alleine vor einer Treppe befindet, wird man sich wohl flüssigere Abfolgen wünschen.

    Dies mag jetzt sicher Meckern auf hohem Niveau sein, doch letztendlich sollen solch tolle Entwicklungen ja ihren Einsatz im echten Leben fernab von Rehamessen und Showrooms finden.

    Antworten
  • Oliver Fleiner
    20. März 2019 10:46

    Hier gibt es noch mehr Infos zum Treppenrollstuhl und der Preis wird auch genannt.
    https://youtu.be/SGG000-HKm4

    Antworten
  • Franziska Dahmen
    20. März 2019 9:55

    Ich denke mal das es das Modell ist das es auf der Reha Care zu besichtigen gab.
    Ei ist ein tolles Teil, hat den Preis eines einfachen Kleinwagens und wird bei diesen Preis garantiert nicht von einer KK übernommen. Das ist nur etwas für Selbstzahler. Oder hat sich schon ein KK bereit erklärt die Kosten zu übernehmen?? Davor meine ich gesetzlich Versicherte !!!

    Antworten
  • Den hätte ich gern!

    Antworten
  • Peter Köllner
    20. März 2019 8:48

    Mich würde interessieren ob es deisen Rolli auch in Deutschland gibt was er kostet und ob eine kostenübernahme durch die Krankenkassen möglich ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

sechs − vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü