Rollstuhltraining Kalender

Feb
21
Sa
Fit im Rollstuhl @ Main BG med
Feb 21 um 10:00 – 17:00
Fit im Rollstuhl @ Main BG med  | Frankfurt am Main | Hessen | Deutschland

Mobilitäts- und Rollstuhltraining in Frankfurt am Main

Kippeln, Bordsteine befahren oder Treppen meistern – Wir machen euch fit und selbstständig im Rollstuhl und das nach euren Wünschen und Bedürfnissen! Nicht jede Ecke in Frankfurt oder in eurer Stadt ist barrierefrei. Wieder einmal ein Bordstein im Weg oder der Fahrstuhl ist defekt – wer kennt es nicht und ohne Hilfspersonen oder Umwege geht da meistens gar nichts!?!

Die Aufteilung der Tageskurse in „Grundkurs“ und „Fortgeschrittene“ erlaubt es da anzufangen wo ihr euer Können selbst seht oder seid von Anfang an mit dabei. Steigert euch hoch bis hin zum Rollstuhlprofi und seht, welche neuen Möglichkeiten euch eröffnet werden.

Fit im Rollstuhl – Grundkurs:

Im Grundkurs zeigen wir euch die Basics wie bremsen, rückwärtsfahren und leichte Stufen zu erklimmen, damit ihr sicher in eurem Rollstuhl vorankommt. Auch Begleitpersonen werden aktiv in die Übungen miteingebunden oder können sich selbst einmal im Rollstuhl ausprobieren.

Ein wenig Theorie wie das richtige Sitzen, verschiedene Techniken sowie Tipps und Tricks gibt es auch, aber nur um sie hinterher in die Praxis, sei es in Parcours, Übungen oder Spielen, umzusetzen.

Fit im Rollstuhl – Fortgeschrittene I:

Für euch ist Kippeln kein Fremdwort und traut euch leichte Steigungen runterzufahren, dann seid ihr hier gut aufgehoben. Zu Beginn frischen wir kurz und knapp die Basics auf und gehen über höhere Bordsteine zu überwinden und auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht zu kommen. Dabei geht es in erster Linie darum, Techniken zu lernen oder bestehende zu verbessern, um solche Hindernisse sicher zu bewältigen. Als Abschluss wird die Gruppe ihr neues Können im Frankfurter Verkehrsalltag umsetzen.

Fit im Rollstuhl Fortgeschrittene II:

Ihr kennt den Rollstuhl und euren Kipppunkt, könnt bereits Bordsteine hochfahren und wollt die Grenzen eures Rollstuhls testen?!?… Dann seid ihr im Kurs für angehende Profis goldrichtig. Wir zeigen euch, wie man Rolltreppen mit dem Rollstuhl befahren und steile Rampen erklimmen kann. Danach seid ihr für jede Alltagssituation gewappnet und fit für die Stadt, auch wenn es mal nicht barrierefrei ist. Highlight wird ein Ausflug in eine Lokalität in Frankfurt sein.

Das neue Selbstbewusstsein am Kursende gibt es gratis dazu!!

Wann:

Grundkurs 21.02.2015 10.00 bis 17.00 Uhr

Fortgeschrittene I 30.05.2015 10.00 bis 17.00 Uhr

Fortgeschrittene II 12.09.2015 ab 10.00 Uhr
Du befindest dich hier → Startseite →
Fit im Rollstuhl
Feb 21,2015 – by Alexa Heinzmann 0
DSC_9114_1
Main BG med
Friedberger Landstr. 432 – 60389 Frankfurt
Details

Datum & Uhrzeit
21.02.2015

10:00 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Main BG med
Friedberger Landstr. 432
60389 Frankfurt
Deutschland

Kategorie

Event
Mobilitätstrainingskurs

Mobilitäts- und Rollstuhltraining in Frankfurt am Main

Kippeln, Bordsteine befahren oder Treppen meistern – Wir machen euch fit und selbstständig im Rollstuhl und das nach euren Wünschen und Bedürfnissen! Nicht jede Ecke in Frankfurt oder in eurer Stadt ist barrierefrei. Wieder einmal ein Bordstein im Weg oder der Fahrstuhl ist defekt – wer kennt es nicht und ohne Hilfspersonen oder Umwege geht da meistens gar nichts!?!

Die Aufteilung der Tageskurse in „Grundkurs“ und „Fortgeschrittene“ erlaubt es da anzufangen wo ihr euer Können selbst seht oder seid von Anfang an mit dabei. Steigert euch hoch bis hin zum Rollstuhlprofi und seht, welche neuen Möglichkeiten euch eröffnet werden.

Fit im Rollstuhl – Grundkurs:

Im Grundkurs zeigen wir euch die Basics wie bremsen, rückwärtsfahren und leichte Stufen zu erklimmen, damit ihr sicher in eurem Rollstuhl vorankommt. Auch Begleitpersonen werden aktiv in die Übungen miteingebunden oder können sich selbst einmal im Rollstuhl ausprobieren.

Ein wenig Theorie wie das richtige Sitzen, verschiedene Techniken sowie Tipps und Tricks gibt es auch, aber nur um sie hinterher in die Praxis, sei es in Parcours, Übungen oder Spielen, umzusetzen.

Fit im Rollstuhl – Fortgeschrittene I:

Für euch ist Kippeln kein Fremdwort und traut euch leichte Steigungen runterzufahren, dann seid ihr hier gut aufgehoben. Zu Beginn frischen wir kurz und knapp die Basics auf und gehen über höhere Bordsteine zu überwinden und auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurecht zu kommen. Dabei geht es in erster Linie darum, Techniken zu lernen oder bestehende zu verbessern, um solche Hindernisse sicher zu bewältigen. Als Abschluss wird die Gruppe ihr neues Können im Frankfurter Verkehrsalltag umsetzen.

Fit im Rollstuhl Fortgeschrittene II:

Ihr kennt den Rollstuhl und euren Kipppunkt, könnt bereits Bordsteine hochfahren und wollt die Grenzen eures Rollstuhls testen?!?… Dann seid ihr im Kurs für angehende Profis goldrichtig. Wir zeigen euch, wie man Rolltreppen mit dem Rollstuhl befahren und steile Rampen erklimmen kann. Danach seid ihr für jede Alltagssituation gewappnet und fit für die Stadt, auch wenn es mal nicht barrierefrei ist. Highlight wird ein Ausflug in eine Lokalität in Frankfurt sein.

Das neue Selbstbewusstsein am Kursende gibt es gratis dazu!!

Wann:

Grundkurs 21.02.2015 10.00 bis 17.00 Uhr

Fortgeschrittene I 30.05.2015 10.00 bis 17.00 Uhr

Fortgeschrittene II 12.09.2015 ab 10.00 Uhr

Wo:

MainBG med
Friedberger Landstraße 430

60389 Frankfurt am Main

Kosten:

Tageskurs mit Getränken und kleinen Snacks jeweils 40€

Kombipaket für alle 3 Tageskurse zusammen nur 99€

Jun
5
Fr
Inklusion: Gesprächsrunde mit der Behindertenbeauftragten, Verena Bentele @ Kirchentag Stuttgart
Jun 5 um 12:15
Inklusion: Gesprächsrunde mit der Behindertenbeauftragten, Verena Bentele @ Kirchentag Stuttgart | Stuttgart | Baden-Württemberg | Deutschland

Inklusion – Kirchentag in Stuttgart – Gesprächsrunde mit der Behindertenbeauftragten, Verena Bentele

Datum 19. Mai 2015 von Willi Lang in Blog, Inklusion | Bearbeiten
Die Diakonie Württemberg plant für den Kirchentag in Stuttgart unter anderem eine Gesprächsrunde mit der Behindertenbeauftragten der Bundesrepublik, Verena Bentele, und eine bunte Parade in der Stadt.

Stuttgart – „Die Mitte ist bunt“ – unter diesem Motto wirbt die Diakonie Württemberg auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart für ein integratives und lebendiges Miteinander der Gesellschaft. „Inklusion ist ein mittlerweile überstrapazierter Begriff. Wir versuchen es einmal anders auszudrücken“, erklärt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, warum die Diakonie inzwischen lieber vom „Reinholen“ in die Mitte der Gesellschaft spricht. „Ein Kirchentag ohne Menschen, die davon erzählen, wie sie vom Rand wieder in die Mitte des Lebens und der Gesellschaft gefunden haben, ist vielleicht ein Bildungsbürgertreffen, aber kein Kirchentag“, findet der Diakonie-Vorstandsvorsitzende Kaufmann. Der diakonische Gedanke sei ein integraler Bestandteil des Christentreffens.

Mit einem reichhaltigen Programm will die Diakonie ihr Leitbild während des Kirchentags mit Leben füllen. Das beginnt am 3. Juni mit der Schlussetappe der Brot-für-die-Welt-Fahrradtour, die in Esslingen startet und um 14 Uhr an der Stuttgarter Leonhardskirche im Leonhards-Viertel endet.

Zwischen 4. und 6. Juni kann die Diakonie einige prominente Persönlichkeiten zu Gesprächsrunden im Leonhardsviertel begrüßen. Das sind SWR-Legende Matthias Holtmann, der aus seinem Buch „Porsche, Pop und Parkinson“ liest (4. Juni, 13 Uhr); Verena Bentele, mehrfache Paralympics-Goldmedaillengewinnerin und Behindertenbeauftragte der Bundesregierung (5. Juni, 12.15 Uhr); der Berliner Autor Raul Krauthausen, der seine Glasknochenkrankheit humorvoll im Buch „Dachdecker wollte ich eh nie werden“ behandelt (5. Juni, 15.30 Uhr); der langjährige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug, heute Berater eines Spezialisten für behindertengerechtes Fahren (5. Juni, 11.15 Uhr); Carmen Würth, Ehefrau des „Schraubenkönigs“ Reinhold und Mutter eines behinderten Jungen (6. Juni, 11.15 Uhr); und schließlich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der sich an der Veranstaltung „Pflege, was kommt auf uns zu?“ beteiligt (6. Juni, 11 Uhr).

Großer Höhepunkt des Aktionsprogramms ist am 6. Juni die Diakonie-Parade. Ab 14 Uhr werden von der Lautenschlagerstraße aus über 1200 Menschen aus 46 verschiedenen Gruppen der Jugend- und Altenhilfe, von Behinderten- und Pflegeeinrichtungen, von Kirchengemeinden und Schulen durch die Innenstadt ziehen. Im Diakonieviertel wird während des Kirchentags für fünf Euro Essen unter dem Motto Schwäbisch, diakonisch, gut! angeboten.

Inklusion – Kirchentag in Stuttgart – Gesprächsrunde mit Autor Raul Krauthausen @ Kirchentag Stuttgart Leonhardsviertel
Jun 5 um 15:30
Inklusion – Kirchentag in Stuttgart – Gesprächsrunde mit Autor Raul Krauthausen @ Kirchentag Stuttgart Leonhardsviertel | Stuttgart | Baden-Württemberg | Deutschland

Inklusion – Kirchentag in Stuttgart – Gesprächsrunde mit Berliner Autor Raul Krauthausen, der seine Glasknochenkrankheit humorvoll im Buch „Dachdecker wollte ich eh nie werden“ behandelt

Die Diakonie Württemberg plant für den Kirchentag in Stuttgart unter anderem eine Gesprächsrunde mit der Behindertenbeauftragten der Bundesrepublik, Verena Bentele, und eine bunte Parade in der Stadt.

Stuttgart – „Die Mitte ist bunt“ – unter diesem Motto wirbt die Diakonie Württemberg auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart für ein integratives und lebendiges Miteinander der Gesellschaft. „Inklusion ist ein mittlerweile überstrapazierter Begriff. Wir versuchen es einmal anders auszudrücken“, erklärt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, warum die Diakonie inzwischen lieber vom „Reinholen“ in die Mitte der Gesellschaft spricht. „Ein Kirchentag ohne Menschen, die davon erzählen, wie sie vom Rand wieder in die Mitte des Lebens und der Gesellschaft gefunden haben, ist vielleicht ein Bildungsbürgertreffen, aber kein Kirchentag“, findet der Diakonie-Vorstandsvorsitzende Kaufmann. Der diakonische Gedanke sei ein integraler Bestandteil des Christentreffens.

Mit einem reichhaltigen Programm will die Diakonie ihr Leitbild während des Kirchentags mit Leben füllen. Das beginnt am 3. Juni mit der Schlussetappe der Brot-für-die-Welt-Fahrradtour, die in Esslingen startet und um 14 Uhr an der Stuttgarter Leonhardskirche im Leonhards-Viertel endet.

Zwischen 4. und 6. Juni kann die Diakonie einige prominente Persönlichkeiten zu Gesprächsrunden im Leonhardsviertel begrüßen. Das sind SWR-Legende Matthias Holtmann, der aus seinem Buch „Porsche, Pop und Parkinson“ liest (4. Juni, 13 Uhr); Verena Bentele, mehrfache Paralympics-Goldmedaillengewinnerin und Behindertenbeauftragte der Bundesregierung (5. Juni, 12.15 Uhr); der Berliner Autor Raul Krauthausen, der seine Glasknochenkrankheit humorvoll im Buch „Dachdecker wollte ich eh nie werden“ behandelt (5. Juni, 15.30 Uhr); der langjährige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug, heute Berater eines Spezialisten für behindertengerechtes Fahren (5. Juni, 11.15 Uhr); Carmen Würth, Ehefrau des „Schraubenkönigs“ Reinhold und Mutter eines behinderten Jungen (6. Juni, 11.15 Uhr); und schließlich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der sich an der Veranstaltung „Pflege, was kommt auf uns zu?“ beteiligt (6. Juni, 11 Uhr).

Großer Höhepunkt des Aktionsprogramms ist am 6. Juni die Diakonie-Parade. Ab 14 Uhr werden von der Lautenschlagerstraße aus über 1200 Menschen aus 46 verschiedenen Gruppen der Jugend- und Altenhilfe, von Behinderten- und Pflegeeinrichtungen, von Kirchengemeinden und Schulen durch die Innenstadt ziehen. Im Diakonieviertel wird während des Kirchentags für fünf Euro Essen unter dem Motto Schwäbisch, diakonisch, gut! angeboten.

Nov
13
Fr
Das Musical Wheelchairica – „alles inklusiv“ in Heidelberg! @ HebelHalle
Nov 13 um 19:00
Das Musical Wheelchairica – „alles inklusiv“ in Heidelberg! @ HebelHalle | Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

In „Wheelchairica – alles inklusive“ zeigen 14 RollstuhlfahrerInnen, wie auch mit vier Rädern auf der Bühne getanzt und gesungen werden kann. Es geht um das „anders sein“, das eigentlich gar nicht so anders ist, sondern eben zu wenig inklusiv. Im neuen Wheelchairica sind die Rollifahrer zunächst unter sich. Während eine größenwahnsinnige Professorin versucht, durch irre Erfindungen Behinderungen aus der Welt zu schaffen, fragen sich die Bewohner von Wheelchairica, ob es sinnvoll ist, mit Handicap soisoliert zu leben. Da geschieht die Katastrophe, die Welt der Rollstuhlfahrer wird vernichtet. Um das Überleben zu sichern, muss jetzt mit allen Mitteln Gelg herangeschafft werden.
Und: die Rollifahrer müssen jetzt in der Welt der Fußgänger überleben. Dies alles führt zu kuriosen Situationen und es tauchen Fragen auf: Sind Gefängnisse inklusiv, wenn es rollende Kriminelle gibt? Kann man mit Tabledance im Rollstuhl Geld verdienen und wollen alle Rollikinder die Regelschule besuchen? Welche Risiken Inklusion mit sich bringt und wie sie überhaupt bezahlt werden kann – das alles gibt‘s in der neuen Welt von „Wheelchairica – alles inklusive“.

Seid dabei, bei diesem einzigartigen Theater – und Musikspaß!

Nov
14
Sa
Das Musical Wheelchairica – „alles inklusiv“ in Heidelberg! @ HebelHalle
Nov 14 um 17:00
Das Musical Wheelchairica – „alles inklusiv“ in Heidelberg! @ HebelHalle | Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

In „Wheelchairica – alles inklusive“ zeigen 14 RollstuhlfahrerInnen, wie auch mit vier Rädern auf der Bühne getanzt und gesungen werden kann. Es geht um das „anders sein“, das eigentlich gar nicht so anders ist, sondern eben zu wenig inklusiv. Im neuen Wheelchairica sind die Rollifahrer zunächst unter sich. Während eine größenwahnsinnige Professorin versucht, durch irre Erfindungen Behinderungen aus der Welt zu schaffen, fragen sich die Bewohner von Wheelchairica, ob es sinnvoll ist, mit Handicap soisoliert zu leben. Da geschieht die Katastrophe, die Welt der Rollstuhlfahrer wird vernichtet. Um das Überleben zu sichern, muss jetzt mit allen Mitteln Gelg herangeschafft werden.
Und: die Rollifahrer müssen jetzt in der Welt der Fußgänger überleben. Dies alles führt zu kuriosen Situationen und es tauchen Fragen auf: Sind Gefängnisse inklusiv, wenn es rollende Kriminelle gibt? Kann man mit Tabledance im Rollstuhl Geld verdienen und wollen alle Rollikinder die Regelschule besuchen? Welche Risiken Inklusion mit sich bringt und wie sie überhaupt bezahlt werden kann – das alles gibt‘s in der neuen Welt von „Wheelchairica – alles inklusive“.

Seid dabei, bei diesem einzigartigen Theater – und Musikspaß!

Menü