Barrierefreiheit – „Wir brauchen so strenge Gesetze wie beim Brandschutz“

Die Privatwirtschaft müsse stärker verpflichtet werden, barrierefrei zu bauen, findet der Inklusions-Aktivist Raul Krauthausen. Es gehe um ein Grundrecht auf Teilhabe für Rollstuhlfahrer, ältere Menschen und Familien mit Kinderwagen, die auf Barrierefreiheit angewiesen seien.

Das Behindertengleichstellungsgesetz beinhaltet nach Ansicht von Raul Krauthausen noch immer viele Lücken. Beispielsweise müssten nur öffentliche Gebäude barrierefrei sein. Die Privatwirtschaft hingegen habe der Gesetzgeber hier geschont, kritisiert Krauthausen. Die Gesetze zur Barrierefreiheit von Gebäuden sollten aber so streng sein wie beim Brandschutz, fordert er. Als Anreiz seien besondere Kredite für Unternehmen denkbar, die sich mit Barrierefreiheit auseinandersetzten. „Man unterstützt ja auch, wenn man Gebäude wärmeisoliert saniert“, so Krauthausen.

Die europaweite Regelung, wonach Bahnhöfe mit weniger als 1.000 Fahrgästen pro Tag nicht vorrangig barrierefrei umgebaut werden müssten, kritisiert Krauthausen ebenfalls. Gerade im ländlichen Raum sei Mobilität besonders wichtig für behinderte Menschen. Es könne zudem nicht sein, dass Aufzüge monatelang außer Betrieb seien.

Kein Klagerecht in Deutschland

Das Recht, Barrierefreiheit einzuklagen, wäre unter dem Aspekt der Antidiskriminierung der effektivste Weg, um Abhilfe zu schaffen, meint Krauthausen. Im Vergleich zu Österreich, den USA oder Großbritannien sei Deutschland hier schlecht aufgestellt. Dabei dürften Menschen, die auf Barrierefreiheit angewiesen seien, nicht als Kostenfaktor betrachtet werden. „Es geht um ein Grundrecht auf Teilhabe“, so Krauthausen. „Es ist ja nicht so, dass Familien mit Kinderwagen, alte Menschen, Rollstuhlfahrer wie aus dem Nichts aus ihren Erdlöchern aufgetaucht wären und jetzt die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Sondern die gab’s schon immer.“ Es würde aber erst jetzt darüber nachgedacht, was für sie getan werden müsste. Andere Länder seien da schon viel weiter.

Vorheriger Beitrag
Rollstuhl Insel-Camping Borkum barrierefrei
Nächster Beitrag
Rollstuhl Stadtführungen Bielefeld Sparrenburg barrierefrei

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Alle barrierefreien Vorschriften helfen vielleicht nicht, da nicht miteinander kompatibel?

    Überwege sind hier für Sehbehinderte umgestaltet worden und nun………habe ich als Rollifahrerin Probleme mit der Überquerung.

    Im Dunkeln sind die abgesengten Bordsteine, die eine Breite von max. 1m haben sind nicht gut zu erkennen. Die abgesenkten Stellen steigen nun nicht mehr sanft nach links und rechts an auf eine geringe Höhe, sondern es gibt eine abrupte Abgrenzung auf eine Höhe, die nicht mehr freundlich für den Rücken ist.

    An einer Ampelanlage ist die abgesenkte Stelle auf einer Seite direkt vor dem Laternenmast angelegt, auch eine Herausforderung je nach Rollstuhl und Antrieb.

    Sechs!, setzen……..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

7 − sieben =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü