Abmahnung: Behindertenverband geht gegen Ausschluss von Scooterfahrern vor

Seit Herbst 2014 erreichen den Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) fast täglich neue Meldungen, dass Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung ein Elektromobil (E-Scooter) benutzen müssen, von Bus und Straßenbahn nicht mehr mitgenommen werden.

„Dieses Mitnahmeverbot ist eine beispiellose Diskriminierung“, bringen es Heike Witsch, ÖPNV-Expertin und Manfred Liebich, Experte für Barrierefreiheit im öffentlichen Straßenraum beim BSK e.V. auf den Punkt.
Verkehrsunternehmen von Kiel bis München lehnen neuerdings die Beförderung von Scooternutzern aus haftungsrechtlichen Gründen ab. Sie verweisen auf eine ausdrückliche Empfehlung des Bundesverbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

„Der Scooter ist kein Spaßfahrzeug für Gehfaule, sondern ein anerkanntes Hilfsmittel für gehbehinderte Menschen, das ein weitgehend selbständiges Leben erleichtern soll. E-Scooter wie Rollstühle sind Krankenfahrstühle nach geltendem Gesetz und haben zum überwiegenden Teil eine Hilfsmittelnummer. Mobilitätseingeschränkte Menschen sind wie bisher auf die Mitnahme ihres E-Scooters in Bussen und Straßenbahnen angewiesen“ stellen beide Experten fest.

Der BSK, der sich als anerkannter Verbraucherschutzverband in jüngster Zeit erfolgreich gegen Diskriminierung von Menschen mit Behinderung eingesetzt hat, hat nun die Bochum-Gelsenkirchener-Straßenbahn AG ( BOGESTRA) und die Kieler Verkehrsgesellschaft ( KVG) abgemahnt. Beide Verkehrsunternehmen haben in den vergangenen Wochen Menschen mit E-Scootern von der Beförderung generell ausgeschlossen. Dies stellt einen Diskriminierungstatbestand von Menschen mit Behinderung dar und deckt sich nach Ansichten des BSK e.V. nicht mit den Beförderungspflichten. Aus diesem Grund wurden diese beiden Verkehrsgesellschaften abgemahnt, um die Mobilität für Menschen mit Behinderung wieder zu ermöglichen.

Für Sie recherchiert

Ihr behindert-barrierefrei Team

 

Vorheriger Beitrag
Barrierefrei Wohnen: Wohnberatung im Kreis Limburg-Weilburg, im Gespräch mit FNP
Nächster Beitrag
5 Mythen zum Studium mit Behinderung – Welche Förderungen gibt es?

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Wilhelm Hunsche
    20. April 2015 10:33

    bin auf den Scooter angewiesen und bislang problemlos mit dem bus gefahren. doch jetzt ist alles anders. eine sichere art zu fahren, als in einem E-Mobil (INVARCARE );TYP ORION ;KANN ICH MIR BEI SICHERER fAHRWEISE des Busfahrers nicht vorstellen: DIESE FADENSCHEINIGE BEGRÜNDUNG WIRD VON DEN bUSGESELLSCHAFTEN GERN ANGEFÜHRT AUCH WENN BISLANG NICHTS PASSIERT IST: ES IST EINE SCHANDE WILHELM

    Antworten
  • Perry Walczok
    5. März 2015 11:33

    Ähnliches habe ich auch in Bielefeld schon gehört. Die angeführten Begründung dienen als Vorwand um in den Bussen und Bahnen zwei Personen mehr befördern zu können. Diese wiederum bringen mehr Geld in die Kasse. Es geht ganz einfach nur ums Geld.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

fünf × eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0
Abonnenten bei YouTube Kanal barrierefrei1
Menü